Anwendungen OSB/3 für Dach und Wand

Verlegeanleitung Dach

  • Bei Verarbeitung im Freien sind die Platten unmittelbar nach der Montage vor Witterungseinflüssen zu schützen.
  • Bei der Verlegung muss zu angrenzenden Bauteilen ein Dehnungszwischenraum vorhanden sein.
  • Bei Flächen größer als 10 m Länge / Breite muss eine Dehnungsfuge in der Mitte angeordnet werden. Bei größeren Flächen sind mehrere Dehnungsfugen erforderlich.
  • Bei Verlegung auf Balken oder Sparren müssen die schmalseitigen Fugen auf der Unterkonstruktion aufliegen.
  • Vor der Montage der Abdeckung ist zu prüfen, ob die Dachsparren bzw. Fachwerkbinder gerade sind und ob sie in einer Linie verlaufen.
  • Platten, die durch Regen nass geworden sind, müssen vor dem Verlegen von Dachziegeln, Dachblech, Pappe oder Dachschindeln unverzüglich getrocknet geschützt werden.
  • Unbeheizte Räume unter dem Boden und unter dem Dach müssen gut gelüftet werden. Die Fläche der Belüftungsöffnungen muss mindestens 1/150 der Grundrissfläche des zu belüftenden Raumes betragen.
  • Dachplatten sind mit den längeren Seiten quer zu den Sparren zu verlegen. Stöße der kürzeren Kanten müssen immer auf den Sparren liegen.
  • Zwischen den geraden Kanten ist eine Dehnungsfuge von mindestens 3 mm anzulegen, damit die Platten arbeiten können.
  • Die Platte muss mindestens auf zwei Auflegern liegen, die Anschlussstellen müssen sich immer auf einem Auflager befinden.
  • Bei der Montage der Dachplatten müssen die Verarbeiter auf der Dachsparre bzw. auf dem Fachwerkbinder stehen und alle Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften beachten.
  • Bei Schornsteinöffnungen ist der Abstand zwischen dem Schornstein und den Dachplatten gemäß Bauvorschriften einzuhalten.
  • Zum Befestigen von OSB/3-Platten auf dem Dach sind Holzschrauben oder Spiral- bzw. Ringnägel zu verwenden, deren Länge mindestens 2,5 Stärken der befestigten Platte beträgt.
  • Gemäß der vorgesehen Anwendung gelten die allgemein gültigen Normen und Regelwerke.

Verlegeanleitung Wand

  • Bei Verarbeitung im Freien sind die Platten unmittelbar nach der Montage vor Witterungseinflüssen zu schützen.
  • Zwischen den Platten und an den Tür- und Fensteröffnungen ist unbedingt eine Dehnungsfuge mit einer Breite von mindestens 3 mm anzulegen.
  • Bei der Verlegung muss zu angrenzenden Bauteilen ein Dehnungszwischenraum vorhanden sein.
  • Die empfohlene Stärke der Platten für die Wandbeplankung von Häusern in der Skelettbauweise beträgt 12 mm, bei einem Raster bis 62,5 cm und 15 mm bis 83,3 cm.
  • Es sollten geschosshohe Formate zum Einsatz kommen. Nicht hinterlegte Stöße im Feld (auch N+F) sind bei aussteifender Beplankung nicht zulässig.
  • Gemäß der vorgesehen Anwendung gelten die allgemein gültigen Normen und Regelwerke.
  • Anforderung an Wandscheibe gemäß EC5/NAD

­

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz